Der Ursprung der Großen Schweizer Sennenhunde ist nicht eindeutig. In einigen Quellen lesen wir, dass die Great Mountain Dogs von alten römischen Hunden stammen. In den abgetrennten Alpentälern entwickelten sie sich dann zu verschiedenen Rassen mit ähnlicher Farbe, aber unterschiedlicher Größe oder Schwanzform.

In anderem Material steht geschrieben, dass der Große Schweizer Sennenhund ein Nachkomme von einheimischen Hunden ist, die auf dem Gebiet der Schweiz aufgezogen wurden. Die Ursprünge dieser Hunde gehen weit in die Vergangenheit zurück. Aufgrund der Abgelegenheit einzelner Täler in den Schweizer Bergen hat die Schweiz mehr und mehr als Teil der Weltgeschichte gelebt. Im Laufe der Jahre - in Verbindung mit der traditionellen Lebensweise und der Arbeit der Bauern - sind lokale Arten von Hunden durch primitive Zuchtwahl und die Folge von Familienrassen entstanden. Eine reinrassige Zucht, die erst im 20. Jahrhundert begonnen wurde, wird nicht erwähnt.

 

Im 18. und 19. Jahrhundert wurde ein großer Metzgerhund in ganz Europa verbreitet. Überall waren sie starke Hunde mit kurzen, groben Haaren, und in fast allen Fällen waren sie braune, gelbe oder schwarze Hunde mit weißen und braunen Charakteren. Diese Hunde dienten als Helfer und Wegweiser für Bauern, Hirten, Schafhirten, Metzger und Bauern. Wach-Höfe und Häuser waren Begleiter und Beschützer ihrer Besitzer und die Familien, wie Hunde an Rindern angewandt, Rinder auf der Weide Bewachung und meist unterschiedliche Lasten auf Wagen oder Schlitten ziehen.

Der Beginn der reinrassigen Zucht großer Schweizer Berghunde fällt in das frühe 20. Jahrhundert. Auf der Ausstellung in Langenthal im Jahre 1908 zeigte Herr Schertenleib von Burgdorf in der Klasse der langhaarigen Dürrbächler-Hunde Kurzhaarkatze "Bello". Prof. Dr. Albert Heim, der diese Show beurteilte, hat ihn trotz seines kurzen Fells nicht von seiner Einschätzung ausgeschlossen. Er sagte: "Dieser Hund gehört einer anderen, beispiellosen Klasse, es ist zu schön und Rasse charakteristisch, um als die Bernischen Berghunde minderwertig zu sein. Es ist ein Exemplar von bereits fast ausgestorbenen "Metzgerhunden", die zu den grossen Schweizer Berghunden gehörten, und mit diesem Namen freue ich mich und übertrug meine erste Überzeugung. So weit diese Rasse die Namen der fehlenden bekam. „Albert Heim drängte auch alle Rinder Hunde Freunde auf den großen Schweizeren salašnickému Hund zu zahlen und rettete sich vor dem Aussterben.

Die Rasse eines großen Schweizer Sennenhundes wurde bereits 1909 von der Schweizer Kynologiegesellschaft anerkannt und die KGSS wurde 1912 gegründet.